Gegen das Vergessen: Übersicht < Orte < Das Grab < Der Gedenkstein

Der versunkene Sarkophag – Gedenkstein, eingeweiht am 6. September 1997

Erläuterung des Künstlers

Der Sarkophag als Grabmaltypus zitiert mit seiner archaischen, behütenden Dachform die Grabmäler von Reichen und Adeligen in der Griechischen und Römischen Antike, um den 528 in Frankfurt ermordeten Menschen zumindest posthum die Ehre und Würde zuteil werden zu lassen, die ihnen zu Lebzeiten versagt worden war. Die Erde hat den fast in Vergessenheit geratenen und halb versunkenen Sarkophag wieder freigegeben, damit nachkommende Generationen an die Greueltaten im KZ Außenlager Adlerwerke / Katzbach gemahnt werden. Die Maße dieser liegenden Grabplatte lassen sich vom traditionellen jüdischen Sarg ableiten, um schlichte und strenge Proportionen zu erhalten.

Gedenkstein

Gedenkstein für die Opfer des KZ Adlerwerke, 1997

Foto: Klaus Malorny

Am Kopfende des Sarkophaqs ist ein Schmetterling reliefartig eingemeißelt, der die in den Himmel aufsteigenden Seelen der Verstorbenen symbolisiert. Einfach davonzufliegen, gleich einem Schmetterling, war wahrscheinlich der größte Wunschtraum dieser gequälten Menschen, um allem Irdischen zu entfliehen.

Am Fußende ist ein Laib Brot eingraviert, der wahrlich das Kostbarste darstellte, wonach sich diese Menschen sehnten, als sie elendig verhungern mußten.

Die Buchstaben der Schrift sollen in Längsrichtung wie Dachziegel auf der einen Seite des Sarkophags in polnischer und auf der anderen Dachhälfte in deutscher Sprache eingemeißelt werden.

Erläuterung des Künstlers Dirk Wilhelm Bührmann zu dem Gedenkstein, seinem Wettbewerbsbeitrag

Text auf dem Gedenkstein

Zum Gedenken
Hier ruhen 528 Menschen.
Sie starben zwischen August 1944 und März 1945 in den ADLER-WERKEN in Frankfurt am Main.
Sie wurden durch Arbeit, Zwangsarbeit, vernichtet.
Sie verhungerten, starben an Entkräftung, an unbehandelten Krankheiten, wurden zu Tode geprügelt.
Sie starben mitten in Frankfurt,
unter Mitverantwortung der Aktionäre und der Dresdner Bank.
Die ADLER-WERKE waren eine Außenstelle des Konzentrationslagers Natzweiler.
Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch. Bert Brecht.

Die Zeile »unter Mitveranwortung der Aktionäre und der Dresdner Bank« konnte nicht eingemeißelt werden, da das Friedhofsamt sonst die Aufstellung untersagt hätte.